privat

Oldtimer: Zur Geldanlage geeignet oder nicht?

oldtimer

Oldtimer erfreuen sich seit Jahren in Deutschland großer Beliebtheit. Bei vielen Käufern steckt Sammelleidenschaft dahinter, bei manchen aber auch das nüchterne Streben nach Rendite. Wenn Sie auf automobile Klassiker als Anlageform setzen möchten, sollten Sie ein paar Dinge beachten.

Die niedrigen Zinsen haben in den vergangenen Jahren den einen oder anderen Anleger dazu veranlasst, in Sachwerte zu investieren: in Gold, in Immobilien – oder eben in Oldtimer. Deren Wertentwicklung misst, zusammen mit Partnern, seit 1999 der Verband der Automobilindustrie im Deutschen Oldtimer Index (DOX). Hier werden 88 für den deutschen Markt gängige alte Fahrzeuge beobachtet.

Oldtimer, die aufgrund ihrer Seltenheit oder ihrer Geschichte besonders teuer gehandelt werden, bleiben außen vor. Betrugen die Wachstumsraten im DOX 2015 noch 5,6 und 2016 noch 4,4 Prozent, legte der Index im vergangenen Jahr nur noch um 2,2 Prozent zu. Lohnt es sich da, für ein mehr als 30 Jahre altes Auto viel Geld hinzublättern?

Das macht den Wert eines Oldtimers aus


  • Der Zustand: Je ursprünglicher ein Fahrzeug ist, desto höher die Wertschätzung und der Preis.)
  • Die Nachfrage: Menschen sind unter Umständen bereit, viel Geld für ihre Leidenschaft auszugeben. Persönliche Erinnerungen können eine Rolle spielen, zum Beispiel an den ersten eigenen Urlaub im VW-Bus Typ 2 „Bulli“. Eine gute Pflege und ein respektabler Zustand sind deshalb allein kein Garant für hohe Preise, wenn keiner das Modell haben möchte.)
  • Die Verfügbarkeit des Fahrzeugs am Markt: Je weniger Exemplare hergestellt wurden, desto größer ist das Potenzial für eine Wertsteigerung. Allerdings dürften sich den Ferrari, von dem nur eine zweistellige Stückzahl produziert wurde, die wenigsten leisten können.
  • Der Nachweis von Wartung: Die lückenlose Dokumentation von Werkstattbesuchen ist ein Glücksfall, der sich positiv auf den Preis auswirkt.
  • Das Vorhandensein von Originalteilen: Sind ausreichend Ersatzteile für die klassischen Verschleißteile verfügbar? Für seinerzeit häufig verkaufte Modelle wie dem Mercedes W123 oder dem VW Käfer sollte das eher der Fall sein als für automobile Exoten.
  • Mitunter die Geduld des Besitzers: Wer unter Zeitdruck steht, muss Abschläge beim Preis in Kauf nehmen. Denn die Preisentwicklung lässt sich nicht vorhersagen.

Eine mögliche Wertsteigerung interessiert Sie erst an zweiter Stelle? Dann gehören Sie zu den Liebhabern, denen die Freude am Fahren eines Oldtimers wichtiger ist. Sie erleben eine ganz besondere Dividende, wenn Sie ihr altes Schätzchen aus der Garage holen und mit ihm durch den Sommerwind brausen. Viel Vergnügen!