bunt gemischt

Schnipp schnapp – und schon war das „beste Stück“ weg ...

fasching-1
Selbst der Trick mit dem Draht half nichts: Mit vereinten Kräften von Christina Heimler (Mitte) und Margit Kraus musste auch die Krawatte von Vorstandsmitglied Tino Müller dran glauben. Foto: Manfred Hailer
fasching-2
Vergebliche Flucht durch den 1. Stock: Auch die Krawatte von Marktdirektor Michael Hoyer wurde zur Strecke gebracht und zur Strafe gab es für ihn sogar eine doppelte Beschneidung. Foto: Manfred Hailer

Auch die Krawatte von Vorstandsmitglied Tino Müller musste dran glauben

Wehe wenn sie losgelassen werden ... Wilde Weiber machten am Unsinnigen Donnerstag – dem traditionellen Weiberfasching – auch in der Sparkasse Pfaffenhofen wieder Jagd auf die „besten Stücke“ ihrer männlichen Kollegen. Nur ein kurzer Schnipp – schon war die Krawatte nur noch halb so lang. Auch in der Vorstandsetage kannten sie dabei kein Pardon.

Dabei hatte Vorstandsmitglied Tino Müller sich so viel Mühe gegeben und einen dicken Draht eingefädelt, seine Krawatte „schnittfest“ zu machen. Und Marktdirektor Michael Hoyer ergriff sogar die Flucht vor den wilden Weibern. Doch es half alles nichts: Christina Heimler und Margit Kraus brachten beide (Krawatten) zur Strecke.

Selbst Männer, die seit der Lockerung der Anzugsordnung bei der Sparkasse Pfaffenhofen im vergangenen Jahr, sonst kaum mehr Krawatte tragen, kamen mal wieder mit Schlipps. Sie wollten ihren Kolleginnen den Spaß nicht verderben. Den Kunden in der Hauptstelle traten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch legerer als sonst im Freizeitlook entgegen. Nur auf den ersten Blick vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig. Denn die Zeiten, in denen die Kunden Bankmitarbeiter/-innen in strenger Businesskleidung sehen wollten, sind vorbei.

Pressespiegel: